2. Herren

K1600 Sponsorenfoto Trompeter 3 1 von 1

 

Mannschaft:

Hinten: Trainer Christoph Sprenger, Sebastian Ziepel, Nico Pörschke, Nadim Karsifi, Niklas Scheidereit, Lars Surkamp, Patrick Strauch, Janosch Niemeyer, David Strauch und Volker Schmidt

Vorne: Gerrit Floss, Georg Larysch, Max Hövener, Marvin Schmidt, Dominik Tesch, Tim Artmann, David Mross, Marius Wolke

Es fehlt: Dominik Schidlowski und Matthäus Rykowski

Trainer: Christoph Sprenger
Spielklasse: Kreisliga (Hellweg)
Informationsdienst:  SIS Handball

VfL Logo Facebook

Beim VfL Brambauer wird es eine Veränderung auf dem Posten des Trainers der zweiten Herrenmannschaft geben. Der bisherige Trainer Christoph Sprenger, der das Team in den vergangenen zwei Jahren gecoacht hatte, wird das Amt aus zeitlichen Gründen nicht mehr ausüben können.

Mit Dominik Schidlowski übernimmt ein Spieler aus der Mannschaft, die derzeit in der Kreisliga spielt, den Trainerposten. Damit folgt der Verein dem Vorschlag der Mannschaft, die sich Schidlowski als neuen Trainer gewünscht hatte. Der 26-Jährige sammelte bereits Erfahrungen im Jugendbereich, wo er die aktuelle A-Jugend des VfL trainiert.

,,Ich will in erster Linie erreichen, dass die Mannschaft enger zusammenwächst. Dann wird es auch auf der Platte leichter", sagt Schidlowski. Er möchte über eine schnelle und aggressive Abwehr mit dem Abstieg in der nächsten Saison nichts zutun haben. Daran wird der Achte in der abgelaufenen Kreisliga-Spielzeit in der Saisonvorbereitung arbeiten.

Unterstützt wird Schidlowski dabei von Willi Kirchner. Kirchner ist ein VfL-Urgestein, war Trainer von etlichen Mannschaften und soll seine Erfahrungen in beratender Position einbringen. Gleiches gilt für den bisherigen Coach Sprenger.

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - TuS Eintracht Overberge 28:34 (16:17)

Die VfL-Reserve machte es Overberge, das noch berechtige Aufstiegshoffnungen hegt, schwer. Zwar ging Overberge schnell in Führung, doch Brambauer ließ sich nicht abschütteln. Lars Surkamp glich für den VfL zum 13:13 (25.). ,,Die Mannschaft war voll motiviert", sagte Trainer Christoph Sprenger.

Erst am Ende der Partie konnte sich der Gast, der reichlich höherklassige Erfahrung in seinem Kader hatte, absetzen. Der VfL kassierte vier Gegentreffer in Serie und lag plötzlich 27:32 zurück. Auch eine offene Manndeckung gegen den abgezockten TuS hatte keine Wirkung mehr. ,,Overberge war nicht sechs Tore besser, aber sechs Tore cleverer", so Sprenger.

VfL: Artmann, Schleef - Pörschke 1, Surkamp 3, D. Strauch 6, Hövener 1, Scheidereit 4, Wolke 6/2, Karsifi 4/1, Schidlowski, Ziepel 2/1, P. Strauch 1, Tesch, Niemeyer

Herren, Kreisliga

Hammer SC II - VfL Brambauer II 25:25 (15.13)

Schon vor Anpfiff lief es für den VfL nicht rund. Der verletzungsbedingt ohnehin schon dezimierte Kader verkleinerte sich weiter, als Keeper Dominik Bauer beim Aufwärmen auf einen Ball trat und verletzt ausschied. ,,Das Spiel begann jedoch ganz nach Plan", sagte VfL-Trainer Christoph Sprenger. Brambauer setzte sich auf 10:7 ab. ,,Vor dem Seitenwechsel haben wir den nötigen Drang vermissen lassen", so Sprenger, dessen Team in Rückstand geriet.

In Halbzeit zwei konnte sich kein Team einen Vorsprung erspielen. Patrick Strauch hatte für den VfL das 26:25 in der Hand, vergab knapp zwei Minuten vor dem Ende aber den Siebenmeter. ,,So war es eine gerechte Punkteteilung", sagte Sprenger. Der VfL steht auf Rang acht und wird die Saison wohl auch so abschließen.

VfL: Tesch - P. Strauch 8/2, Hövener 4, N. Scheidereit 3, D. Strauch 3, Surkamp 2, Ziepel 2, Pörschke 1, Schidlowski 1, Niemeyer 1, J. Scheidereit

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - VfL Kamen 25:26 (11:13)

Gegen die noch abstiegsbedrohte Bezirksliga-Reserve aus Kamen sah der VfL nicht gut aus. Es fehlte das Durchsetzungsvermögen im Angriff und die nötige Konsequenz in der Deckung. Das lag allerdings vor allem daran, dass Brambauer enorme Personalsorgen hatte. Ohnehin konnte Trainer Christoph Sprenger nur auf zwölf Akteure zählen. Im Spiel schieden dann noch Marvin Schmidt, Marius Wolke, Sebastian Ziepel, David Mross und Tim Artmann kurzzeitig oder komplett aus.

,,Die Jungs haben ihren Kampfgeist jedoch nie verloren und weiter gekämpft", sagte Sprenger. Wenige Sekunden vor Schluss hatte der VfL doch noch die Chance auf das Remis, leistete sich allerdings einen teuren Ballverlust - zu teuer, wie das Endergebnis zeigt.

VfL: Schmidt/Artmann - Pörschke 2, Hövener 1, Scheidereit 3, Wolke 6/2, Schidlowski, Ziepel 3, D. Strauch 2/1, Mross, P. Strauch 7, Larysch 1

Herren, Kreisliga

TV Ennigerloh II - VfL Brambauer II 14:21 (5:12)

Sehr dünn besetzt fuhr der VfL zum Tabellenvorletzten. Etliche Akteure hatten abgesagt, auch Trainer Christoph Sprenger musste passen. ,,Die Aufstellung war das letzte Aufgebot", sagte er. Kreisläufer Dominik Schidlowski vertrat Sprenger an der Seitenlinie.

Trotz der Personalsorgen stand die VfL-Deckung wie ein Bollwerk und diente als Grundlage für den am Ende deutlichen Sieg. Schnell hatte Brambauer sich abgesetzt (10:4) und ließ Ennigerloh nicht mehr herankommen. Das lag vor allem an Björn Benden, der erst kurz zuvor aus den USA zurückgekehrt war und dem Jetlag trotzte sowie Keeper Marcel Schleef. Zudem debütierte Justin Seidel im Herrenbereich, Jan Scheidereit gab nach langer Zeit sein Comeback.

VfL: Schleef - Mross 5, Pörschke 2, Ziepel 2, Benden 10/2, N. Scheidereit 1/1, J. Scheidereit 1, Seidel, Hövener, Schidlowski

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - ASV Hamm-Westfalen IV 26:31 (14:14)

Eine komplett unnötige Niederlage handelte sich die Reserve des VfL gegen Hamm ein. Bis kurz vor Schluss war es eine Partie auf Augenhöhe, doch dann schaltete Brambauer plötzlich ab. ,,Der unbändige Wille zu gewinnen gingen verloren", sagte VfL-Trainer Christoph Sprenger. Brambauer kassierte nach eigener Führung das 24:26 und wurde schlagartig nervös. Unvorbereitete Abschlüsse und eine unorganisierte Deckung spielten den erfahrenen Gästen in die Karten, die den Sack schnell zu machten.

Zuvor sah der VfL lange gut aus, führte in Halbzeit eins sogar 14:11. Coach Sprenger haderte zudem mit den Unparteiischen, war mit einigen Entscheidungen überhaupt nicht einverstanden. ,,Nach dem Spiel sorgten diese Entscheidungen auch in den Gesprächen mit den Gästen für viel Schmunzeln auf Seiten von Hamm", so Sprenger.

VfL: Schmidt, Artmann - D. Strauch, Wißemann, Surkamp 2, Baggemann 3, Hövener, Wolke 7, Karsifi 1, Schidlowski, Ziepel, Greinert 6/1, Mross, P. Strauch 7

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SuS Oberaden III 30:26 (18:10)

,,Nach den beiden Klatschen zuletzt haben die Jungs sich gestern von ihrer guten Seite gezeigt", sagte Trainer Christoph Sprenger erleichtert. Er gab wegen des stabilen Innenblocks der Gäste vor, vor allem den Weg über das Eins-gegen-eins zu suchen. ,,Das hat speziell in Halbzeit eins sehr gut funktioniert", so Sprenger, dessen Mannschaft sich deutlich absetzte.

Oberaden kämpfte sich im zweiten Durchgang heran. ,,Wie es sich für ein Derby halt gehört", wie Sprenger sagte. Doch der VfL bewahrte einen kühlen Kopf und gab das Spiel nie in der Hand. Beim 27:23 durch Patrick Strauch in doppelter Unterzahl war die Partie entschieden.

VfL: Schmidt, Artmann - Pörschke, Wißemann 3, Ziepel 1, Hövener, Scheidereit 1, Wolke 3, Benden 5/2, Schidlowski, D. Strauch, Thiel 2, P. Strauch 7, Greinert 8/1

 

Herren, Kreisliga

HC TuRa Bergkamen II - VfL Brambauer II 30:20 (15:9)

Überraschend deutlich verlor der VfL in Bergkamen. ,,Wir konnten uns nicht als Einheit präsentieren. Das war unser größtes Manko", sagte VfL-Trainer Christoph Sprenger. Den Siegeswillen wollte er niemandem absprechen, doch dieser alleine hat nicht gereicht.

Gleich zu Beginn geriet Brambauer ins Hintertreffen und konnte nie wieder den Anschluss zum Bezirksliga-Absteiger herstellen. Schon nach 40 Minuten führte TuRa erstmals mit zehn Treffer Vorsprung (22:12). Der VfL vergab immer wieder aus aussichtsreichen Positionen. ,,Das machte der Gastgeber eindeutig besser", so Sprenger. Er verlor zu allem Überfluss noch Lars Surkamp, der kurz vor der Pause nach einem Ellenbogencheck stark blutend ins Krankenhaus musste. ,,Nächste Woche geht es zuhause gegen Oberaden weiter. Dafür müssen wir eine hundertprozentige Steigerung auf die Platte bekommen", weiß Sprenger.

VfL: Schmidt, Artmann - D. Strauch, Wißemann 1, Surkamp, Ziepel 4, Hövener, Scheidereit 2, Wolke 4, Schidlowski, Greinert 8/4, P. Strauch 1, Larysch