2. Herren

 Mannschaftsfoto H2 2018 2019

 

Mannschaft:

Hinten: Björn Benden, Patrick Strauch, David Strauch, Janosch Niemeyer und Betreuer Volker Schmidt

Mitte: Trainer Dominik Schidlowski, Jonas Lüke, Sebastian Ziepel, Lars Surkamp, Mario Brink, Niklas Scheidereit, Marius Wolke und Sandra Böhm (Reisebüro Böhm)

Vorne: David Mross, Swen Gröning, Tim Artmann, Dominik Tesch, Marvin Schmidt und Patrick Müller

Es fehlen: Nicolai Pörschke, Max Hövener, Nadim Karsifi und Tobias Eder

Trainer: Dominik Schidlowski
Spielklasse: Kreisliga (Hellweg)
Informationsdienst:  SIS Handball

K1600 DSC 2127

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SV Eintracht  Dolberg  II 30:29 (15:19)

Wirklich nach oben waren die Köpfe nicht mehr gerichtet. Die Niederlage im Spitzenspiel hatte sich schon abgezeichnet. Nach gut 40 Minuten lag der VfL mit 19:25 im Hintertreffen, fünf Minuten vor Schluss waren es immer noch drei Treffer Rückstand. Dolberg agierte konsequenter, der VfL hatte insgesamt keinen guten Tag erwischt. ,,Wir hatten vorne etwas Wurfpech und hinten für meinen Geschmack zu wenig Zugriff", sagte VfL-Trainer Dominik Schidlowski.

So erspielte sich Dolberg um die Halbzeitpause herum den lange bestehenden Vorsprung. Das gelang den Gästen auch, weil Brambauer vorne zu hektisch agierte und nur selten einen überlegten Angriff spielte. ,,Da hat phasenweise die Raffinesse gefehlt", so Schidlowski.

Das änderte sich in der Schlussphase plötzlich. Der VfL war jetzt im Spiel, stellte seine vorher offenbarten Schwächen ab. Dolberg agierte jetzt nicht mehr so konsequent. ,,Die Abwehr hat sich wieder gefangen", stellte Schidlowski fest. Brambauer kam so ins Rollen, gewann auch mental die Oberhand.

Noch konnte Dolberg immer wieder einen Nadelstich setzen und so den Ausgleich verhindern. In einer Auszeit fünf Minuten vor Schluss hatten die Gäste sich dann aber wohl auf die falsche Taktik verständigt. Tobias Eder und Patrick Strauch trafen für den VfL, Kreisläufer Lars Surkamp besorgte erst den Ausgleichstreffer und in der letzten Minute den vielumjubelten Siegtreffer, während Dolberg nicht mehr traf. ,,Es war eine starke Mannschaftsleistung", lobte Trainer Schidlowski.

VfL: Tesch/Schmidt/Artmann - Surkamp 3, P. Strauch 9, Hövener 1, Scheidereit 5, Wolke 4, Ziepel 1, D. Strauch, Mross, Niemeyer, Eder 7/3

K1600 DSC 2083

K1600 DSC 2107

Niklas Scheidereit traf für den VfL sechs Mal. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

RSV Altenbögge II - VfL Bramauer II 26:31 (10:14)

Aufsteiger Altenbögge erwies sich letztlich für den VfL als die zu erledigende Pflichtaufgabe. Der RSV war zwar stark in die Saison gestartet, lies dann aber ähnlich stark nach. Gegen Brambauer hielten die Gastgeber die Partie nur in den ersten Minuten offen, schafften bis zum 3:3 das Unentschieden und kamen nach knapp 20 Minuten nochmal auf einen Treffer heran (7:8). ,,Wir hatten anfänglich weniger Zugriff in der Abwehr", analysierte VfL-Trainer Dominik Schidlowski.

Doch mit zunehmender Spieldauer setzte sich der VfL immer mehr ab und hatte die Begegnung stets im Griff. Ballgewinne, starke Paraden der Torhüter und provozierte technische Fehler bei Altenbögge führten zu einfachen Toren über den Gegenstoß. Und auch sonst lief es im Angriff weitestgehend rund.

,,Wir sind mit Tempo in die Einzelaktionen gegangen. Ich bin sehr zufrieden", so Schidlowski, der ergänzt: ,,Was mir gut gefallen hat, war, dass wir unser Ziel umgesetzt haben, wieder als Mannschaft mit mehr Bock aufzutreten." Der VfL war mental voll da, jede Erfolgssituation wurde gefeiert. ,,Ich hoffe, dass uns das einen kleinen Aufschwung gibt", so Trainer Schidlowski. Niklas Sporbeck feierte mit vier Treffern sein Comeback im VfL-Trikot.

VfL: Tesch, Artmann - Pörschke 1, Sporbeck 4, P. Strauch 5, Hövener 2, Scheidereit 6, Wolke, Eder 9/4, Ziepel 2, D. Strauch, Mross 1, Niemeyer 1

Herren, Kreisliga

RSV Altenbögge II - VfL Brambauer II So., 16 Uhr

Der Februar verlief bisher mäßig für die VfL-Reserve. Der schmerzhaften Niederlage in Soest folgte ein unnötig knapper Erfolg über den Hammer SC II. Gegen den solide auftretenden Aufsteiger Altenbögge soll nun wieder ein souveräner Sieg her. ,,Wir haben in der Woche den Fokus darauf gelegt, wieder mehr Biss zu entwickeln", sagt Trainer Dominik Schidlowski. Konkret heißt das: Kompakt und konsequent decken. ,,Und natürlich darf bei der Vorbereitung auf eine Mannschaft wie Altenbögge das Tempo nicht fehlen", so Schidlowski.

Vor allem aber muss der VfL seine zuletzt mangelhafte Chancenverwertung wieder in den Griff kriegen. ,,Auch, wenn mal einer daneben geht, müssen wir mit vollem Tempo den Rückzug antreten", fordert Trainer Schidlowski. Dazu ist in erster Linie eines nötig: die richtige Einstellung. ,,Das alles fällt leichter, wenn man mental voll da ist und sich pusht. Das hat uns zuletzt gefehlt", erklärt der Trainer, der sich mehr emotionale Unterstützung von der eigenen Bank wünscht. ,,Das wollen und müssen wir in Altenbögge auf die Platte bringen. Man weiß, dass die Halle und die heimischen Fans ungemütlich zu spielen sind", sagt Schidlowski.

K1600 DSC 2042

Sebastian Ziepel erzielte am Kreis einen Treffer. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - Hammer SC II 29:26 (16:12)

Lange war das Spiel gegen den Hammer SC II offen. Überraschend war das insofern, da doch der Tabellenzweite Brambauer den Tabellenneunten empfing. Doch der VfL machte sich immer mal wieder selbst das Leben schwer. ,,Wir wollten das Tempo hochhalten. Das haben sich die Jungs zu sehr zu Herzen genommen", sagte Trainer Dominik Schidlowski. So prägten hektische und unüberlegte Pässe im Umschaltspiel den VfL.

Auch in der eigentlich so starken Abwehr hakte es anfangs. ,,Das hat sich nachher gebessert. Die Absprachen wurden deutlich stärker", konnte Schidlowski aber beruhigen. Seine Sieben erspielte sich dann doch ein Polster, ohne die Partie aber frühzeitig zu entscheiden.

Hamm verkürzt

Zum Ende konnte Hamm nochmals von 29:21 auf 29:26 verkürzen. Brambauer schloss in der Schlussphase schwach von Außen ab, zudem zeigte der starke Hammer Keeper immer mal wieder einen guten Reflex.

,,Wir haben gewonnen und es mannschaftlich gut gelöst. Das ist das Wichtigste", sagte Schidlowski. Der doppelte Punktgewinn beruhigt ihn, da nun mit dem RSV Altenbögge II und dem ASV Hamm-Westfalen IV wieder schwierigere Gegner auf die Brambaueraner warten.

VfL: Tesch, Schmidt - Pörschke 3, P. Strauch 4, Hövener, Scheidereit 2, Wolke 3, Ziepel 1, Brink 2, D. Strauch, Mross, Gröning 2, Niemeyer, Eder 12/7

K1600 DSC 2083

Abwehrboss Lars Surkamp fehlt dem VfL am Sonntag. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - Hammer SC II So., 16.15 Uhr

,,Die Vorzeichen für die Revanche stehen denkbar schlecht", verkündet VfL-Trainer Dominik Schidlowski keine guten Nachrichten. Schlechte Vorzeichen deshalb, weil Dominik Tesch und Tobias Eder fraglich sind und Sebastian Ziepel sowie Lars Surkamp definitiv fehlen werden - dem VfL gehen also einige wichtige Torschützen aus. Revanche nehmen muss Brambauer übrigens, weil es im Hinspiel gegen den aktuell Tabellenneunten eine 24:25-Niederlage setzte.

Da stand Schidlowski nicht an der Seitenlinie, nun soll ihm zusammen mit der Mannschaft Wiedergutmachung für die damals überraschende Pleite gelingen. ,,Dafür müssen wir in der Abwehr wieder kompakter stehen und zu unseren Stärken zurückfinden", sagt Schidlowski, der auch ein konzentrierteres und sicheres Angriffsspiel wünscht - ,,und nicht mit dem Kopf durch die Wand", so Schidlowski.

K1600 DSC 2070

Patrick Strauch war mit sieben Treffer einer der sichersten VfL-Werfer. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

Soester TV II - VfL Brambauer II 31:27 (18:8)

,,Wir sind grandios schlecht ins Spiel gestartet", sah VfL-Trainer Dominik Schidlowski früh eine sehr schwierige Partie auf ihn und seine Sieben zukommen. Alles, was sich der VfL vorgenommen habe, konnte er sich nicht umsetzen. Besonders die Deckung gegen Soest Halbrechten Simon Peters, auf den eigentlich ein besonderes Augenmerk lag, ging gründlich schief. Peters erzielte letztlich 13 Treffer. ,,Der hat uns gründlich zerschossen", so Schidlowski. Zur Pause lag Brambauer schon mit zehn Treffern zurück.

Generell lief fast alles schief in Durchgang eins. Der VfL kam mit Soests 4-2-Deckung nicht zurecht, ließ sich zu fahrlässigen Pässen und hektischen Abschlüssen provozieren. Hinzu kam die eigene Abschlussschwäche, was sich aber im zweiten Durchgang deutlich ändern sollte.

,,In der zweiten Halbzeit haben wir das deutlich besser gemacht", sagte Schidlowski. Der VfL bekam seine Schwachstellen in den Griff, kam Tor für Tor heran. Letztlich erwies sich der Rückstand aus der ersten Halbzeit allerdings als zu groß. Brambauer rutscht durch die Niederlage wieder auf den zweiten Tabellenplatz ab. ,,Es sind vier Mannschaften, die oben noch dabei sind. Die werden sich gegenseitig die Punkte klauen, da müssen wir dranbleiben", so Schidlowski.

VfL: Tesch, Artmann - Surkamp 5, P. Strauch 7, Hövener, Wolke 8/6, Eder 2, Ziepel 3/1, D. Strauch, Mross 2, Niemeyer

H2 Beckum 9

Tobias Eder (l.) und der VfL können am Samstagabend an die Tabellenspitze springen. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SV Eintracht Dolberg II Sa., 18 Uhr

Topspiel in Brambauer! Tabellenführer Dolberg gastiert beim ersten Verfolger. Der Gewinner der Partie wird nach Beendigung des Spieltages definitiv an der Tabellenspitze stehen. Entsprechend groß ist die Motivation beim VfL. ,,Die Jungs haben Bock. Das hat man an der Einstellung im Training gesehen", gibt Trainer Dominik Schidlowski einen Einblick ins Innenleben seiner Mannschaft. ,,Es geht immerhin um die Tabellenführung", betont der Trainer vor einer Partie, die mitentscheidend für den Ausgang des Aufstiegsrennens werden könnte.

Entsprechend hat der VfL in der Vorbereitung mindestens ein Auge auf den Gegner gerichtet. Dolberg stellte Brambauer im Hinspiel vor größere Herausforderungen. ,,Ich erinnere mich da immer noch an die offensive Deckung, die uns anfänglich zu schaffen gemacht hat", erklärt Schidlowski. Am Ende reichte es zwar zu einem 31:26-Auswärtssieg, doch Dolberg besitzt vielerlei Waffen. Schidlowski spricht von einer jungen Truppe mit einem starken Rückraum. ,,Wir müssen konsequent die Rückwärtsbewegung suchen", so der Coach.

Seine Sieben ist nach der Winterpause längst wieder im Handball-Alltag angekommen. Darauf lag auch der Fokus in den Trainingseinheiten während der spielfreien Wochen. Auch der Kader hat sich erholt. Lediglich Nico Pörschke, der beruflich verhindert ist, steht nicht zur Verfügung.

H2 Beckum 13

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - HSG Soest 29:21 (16:9)

,,Wir waren sofort hellwach", sagte Brambauers Trainer Dominik Schidlowski. Sein Team fand früh den Zugriff in der Abwehr und kam schon in der Anfangsphase immer wieder über das eigene Tempo zum Abschluss - das war vor der Partie auch das Ziel.

Allerdings tat sich der VfL vor allem in den ersten zehn Minuten schwer in der Chancenverwertung, traf lieber den Pfosten als ins Netz - das erinnerte an die Niederlage in Oberaden vor der Winterpause. ,,Ich hatte leichte Sorgen", so Schidlowski. Diese radierte seine Sieben mit dem weiteren Verlauf des ersten Durchgangs allerdings aus, zur Pause stand eine Sieben-Tore-Führung auf der Anzeigentafel. ,,Die Abwehr stand wirklich bombastisch", lobte Schidlowski.

Spannung kam nur noch nach rund einer Dreiviertelstunde auf, als Soest beim 19:15 plötzlich den Anschluss wiederhergestellt hatte. Brambauer agierte zuvor zu überhastet, stand nicht kompakt genug in der 5-1-Deckung. ,,Das ist gar nicht nötig", so Schidlowski. Der VfL fand aber schnell wieder den Weg zur Konzentration und gewann letztlich souverän, sodass auch Schidlowski ,,vollauf zufrieden" war.

VfL: Tesch, Schmidt, Artmann - Surkamp, P. Strauch 6, Hövener 2, Wolke 2, Ziepel 2, Brink 7/2, D. Strauch, Mross 2, Eder 6/3