2. Herren

 Mannschaftsfoto H2 2018 2019

 

Mannschaft:

Hinten: Björn Benden, Patrick Strauch, David Strauch, Janosch Niemeyer und Betreuer Volker Schmidt

Mitte: Trainer Dominik Schidlowski, Jonas Lüke, Sebastian Ziepel, Lars Surkamp, Mario Brink, Niklas Scheidereit, Marius Wolke und Sandra Böhm (Reisebüro Böhm)

Vorne: David Mross, Swen Gröning, Tim Artmann, Dominik Tesch, Marvin Schmidt und Patrick Müller

Es fehlen: Nicolai Pörschke, Max Hövener, Nadim Karsifi und Tobias Eder

Trainer: Dominik Schidlowski
Spielklasse: Kreisliga (Hellweg)
Informationsdienst:  SIS Handball

H2 Beckum 2

Niklas Scheidereit (mit Ball) muss im Rückraum dafür sorgen, dass sich der VfL keine verfrühten Abschlüsse leistet. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

TuS Westfalia Kamen - VfL Brambauer II So., 18 Uhr

Mit Westfalia Kamen muss der VfL zum Bezirksliga-Absteiger der Vorsaison - eine nächste Reifeprüfung für den aktuellen Tabellenführer, kann man also meinen. Zwar ist Kamen mit 8:6 Punkten und Platz neun nur durchschnittlich in die Spielzeit gestartet, unterschätzen wird der VfL die Westfalia aber nicht. ,,Kamen stellt eine robuste Deckung. Da müssen wir da hin, wo es wehtut", sagt Brambaues Trainer Dominik Schidlowski. Hastige Abschlüsse wie zuletzt darf sich seine Sieben also nicht wieder leisten.

Zudem muss auch der VfL selbst wieder stabil verteidigen. Schließlich kann Kamen das Tempo hochhalten und hat zudem einige Spieler, die stark im Eins-gegen-eins sind. ,,Dafür müssen wir wieder als Mannschaft auftreten und wie zuletzt gegen Beckum 60 Minuten konzentriert bleiben", sagt Schidlowski.

Dann bleibt die schöne Momentaufnahme vom VfL an der Tabellenspitze vielleicht noch eine Woche länger bestehen. ,,Auch wenn die Tabelle zu einem so frühen Zeitpunkt wenig aussagt, gefällt der Blick darauf schon und es darf gerne so bleiben", sagt Schidlowski. Verzichten muss er am Sonntag auf Nadim Karsifi, Nico Pörschke (beide verletzt) und David Strauch (privat verhindert).

H2 Beckum 8

Niklas Scheidereit (M.) dirigierte im Rückraum das Spiel und traf selbst drei Mal. Foto: Janisch

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - TV Beckum II 38:17 (16:5)

Der Tabellenvorletzte blieb ohne Chance beim VfL, der durch den Sieg die Tabellenführung übernahm - der ASV Hamm IV könnte durch einen Sieg im Nachholspiel allerdings wieder vorbeiziehen.

Gegen Beckum erspielte sich Brambauer schon früh den spielentscheidenden Vorsprung. Die 5-1-Deckung war das passende Mittel gegen die schwach aufgelegten Gäste. Der VfL sicherte sich so viele Ballgewinne, woraus zahlreiche Tore per Gegenstoß resultierten. Im gebundenen Spiel hatte der Gastgeber allerdings noch Probleme. ,,Wir haben teils zu hastig den Abschluss gesucht und Probleme gehabt, Lücken in der sehr starren 6-0-Deckung von Beckum zu finden", sagte VfL-Coach Dominik Schidlowski.

In Durchgang zwei bereitete das vogelwilde Spiel Beckums dem VfL Probleme, wodurch die Gäste nun häufiger trafen. ,,Da fehlte die Ordnung", sagte Schidlowski. Er stellte auf eine defensivere Deckung um und seine Sieben bekam die Probleme in den Griff. Vorne zeigten sich die Brambaueraner weiterhin effektiv - besonders Patrick Strauch mit seinen 14 Toren aus dem Feld. So kam der überdeutliche Sieg zustande. ,,Es sind alle bis zum Ende konzentriert geblieben", so Schidlowski.

VfL: Tesch, Artmann, Schmidt - Pörschke 3, Surkamp 1, P. Strauch 14, Hövener 3, Scheidereit 3, Ziepel 1, Brink 5, D. Strauch 3, Mross, Niemeyer, Eder 5/2

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - TV Beckum II Sa., 17.30 Uhr

Mit dem TV Beckum II trifft der VfL auf eine Art Weggefährten. Vor wenigen Jahren stiegen beide Mannschaften zusammen aus den Niederungen des Handballkreises Hellweg bis in die Kreisliga auf. VfL-Coach Dominik Schidlowski spricht von einem alten Bekannten: ,,Auch wenn sich da personell in den letzten Jahren einiges geändert hat."

So kommt es, dass Beckum mit nur drei Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz steht. ,,Der Schein sollte nicht trügen", sagt Schidlowski. Er warnt vor dem erfahrungsgemäßg zügigen Umschaltspiel Beckums und der robusten Deckung. ,,Dem werden wir hinten natürlich in nichts nachstehen. Vorne wollen wir die Deckung durch ein intelligentes und geordnetes Spiel knacken", so Schidlowski. Das gelang zuletzt in Anröchte vorbildlich.

Der aktuell dritte Tabellenplatz gefalle Schidlowski natürlich. ,,Aber wir müssen auf dem Boden bleiben. Es ist ein einges Feld und jeder Patzer kann uns teuer zu stehen kommen", sagt er. Er kann nach beendetem Urlaub die Brüder Patrick und David Strauch zurückbegrüßen. Dafür fallen Marius Wolke (beruflich verhindert) und Björn Benden (verletzt) aus.

Herren, Kreisliga

TuS Anröchte - VfL Brambauer II 21:32 (9:15)

Beim TuS Anröchte ist schon manche vorher favorisierte Mannschaft gestolpert. Nicht so der VfL, der am Samstagabend sogar souverän die Punkte aus der weit entfernten Fremde mit nach Brambauer nahm. ,,Wir haben genau das Spiel abgeliefert, was in Anröchte Pflicht ist und der Plan war", sagte Trainer Dominik Schidlowski. Er hatte gefordert, aufgrund des rutschigen Bodens im Angriff weniger über das Eins-gegen-eins und vermehrt über Konzeptionen zu spielen - mit Erfolg.

Zudem erledigte auch die Abwehr ihren Job. ,,In der Abwehr haben wir gut gestanden und wenig zugelassen", so Schidlowski. Seine Sieben holte sich über eine aggressive 6-0-Deckung erst die nötige Sicherheit, ging dann mit einer 5-1-Formation mehr Risiko ein und belohnten sich mit einigne Gegenstößen. Durch diese einfachen Tore entstand dann auch früh der spielentscheidende Vorsprung. ,,Gegen Ende haben wir dann leicht die Ordnung verloren", sagt Schidlowski. Das war aber egal, da das Spiel schon rund eine Viertelstunde vor Ende entschieden war, als der VfL bereits zweistellig führte.

VfL: Tesch/Schmidt - Pörschke (3), Surkamp (2), Hövener (2), Scheidereit (3), Wolke (8/4), Ziepel (5), Eder (9/2), Mross, Niemeyer

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - SGH Unna-Massen II 27:23 (14:7)

,,Wir hatten eine starke Abwehr, da hat sich das Training bemerkbar gemacht", sagte Brambauers Trainer Dominik Schidlowski. So erlaubte man Unna-Massen, in der vergangenen Saison Vize-Meister der Kreisliga, in Durchgang eins nur sieben Gegentore - die Grundlage für den späteren Erfolg.

Im Angriff sorgte ein starkes Zusammenspiel innerhalb der Konzeptionen für die nötigen Torerfolge - in gewisser Hinsicht hat sich also auch hier das Training bemerkbar gemacht. So schien die Partie beim 26:16 durch Nico Pörschke neun Minuten vor dem Ende entschieden.

Das war sie letztlich auch, aber die Gäste betrieben nochmal Ergebniskosmetik. Sie fuhren in der Schlussphase eine härtere Gangart, was zu erhitzten Gemütern führte. ,,Wir müssen lernen, da abgeklärter zu sein", sagte Schidlowski. Seiner Sieben gelang nur noch ein Tor, auf mehr als die vier Tore vom Endstand kam die SGH aber nicht mehr heran.

VfL: Tesch, Artmann - Pörschke 3, Surkamp, P. Strauch 3, Hövener 4, Scheidereit 5, Wolke, Ziepel 3, Mross, Niemeyer, Eder 9/5

Herren, Kreisliga

ASV Hamm-Westfalen IV - VfL Brambauer II 35:26 (15:12)

Früh zeichnete sich die Niederlage des VfL in Hamm ab. Mit 1:7 (9.) geriet Brambauer in Rückstand. ,,Wir haben wenig Zugriff bekommen und den Keeper angeworfen", sagte Trainer Dominik Schidlowski über den ersten Durchgang. Es wurde aber schon bald besser. Der VfL fing sich und begann bald, den Rückstand aufzuholen. Mit 12:15 ging es in die Kabine.

Dort blieb allerdings der Auftrieb aus dem Ende der ersten Halbzeit. Brambauer startete wieder schlecht, geriet deutlicher ins Hintertreffen. Beim 18:20 durch Sebastian Ziepel war man zwar wieder Nahe dran am Ausgleich, hinten raus setzte sich der starke Gegner aber wieder ab und behielt letztlich souverän die Punkte in Hamm. ,,Am Ende fehlten bei so wenigen Leuten, von denen drei noch an einer Erkältung zu knabbern hatten, die Luft", so Schidlowski, dem einige wichtige Akteure fehlten. ,,Ich hoffe, in den zwei freien Wochen werden alle gesund. Es bleibt schwierigig mit dem starken Folgeprogramm", so der Coach.

VfL: Tesch, Schmidt - P. Strauch 5, Hövener, Scheidereit 2, Wolke 4, Ziepel 8/4, D. Strauch 2, Mross 3, Niemeyer 2

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - RSV Altenbögge II 30:28 (17:15)

Dank des dritten Sieges im vierten Spiel hat sich der VfL erst einmal auf Platz zwei der Kreisliga eingerichtet. ,,Für den Moment ein schönes Bild", wollte Trainer Dominik Schidlowski den guten Start nicht überbewerten.

Denn gegen Aufsteiger Altenbögge war ein echter Kraftakt nötig. Zwar fehlten dem VfL einige Spieler, doch die Entscheidung gegen den Neuling fiel erst in den letzten Minuten. 28:28 stand es, doch in den letzten gut drei Minuten ließ Brambauer nichts mehr zu. Marius Wolke und Patrick Strauch sorgten vorne für die Treffer, die letztlich zum Sieg führten. ,,Wir haben es zum Ende sehr strukturiert und ruhig gespielt", sagte Schidlowski.

Zuvor stand der VfL zwar sicher in der Deckung, machte sich aber an einigen Stellen selbst das Leben schwer. Die Außenspieler der Gäste bereiteten dem Gastgeber immer wieder Probleme, ebenso die eigene Chancenverwertung. Torhüter Dominik Tesch bestätigte dafür seine aktuell starke Form. ,,Ich bin zufrieden, weil wir die taktischen Anpassungen und den Input von Außen umgesetzt haben", so Schidlowski.

VfL: Tesch, Schmidt - Benden 7, P. Strauch 4, Scheidereit 5, Wolke 6/5, Ziepel 3, Brink, D. Strauch, Gröning, Lüke 5, Mross, Müller, Niemeyer

Herren, Kreisliga

VfL Brambauer II - RSV Altenbögge II

,,Letzte Woche haben wir Schwierigkeiten gehabt", sagt Brambauers Trainer Dominik Schidlowski. Bei der etwas überraschenden 24:25-Niederlage beim Hammer SC II schlichen sich zu viele technische Fehler und Fehlwürfe in das VfL-Spiel ein, zudem hatte die Sieben nur wenig Zugriff in der Abwehr. Das muss sich gegen Altenbögge ändern. Der RSV ist zwar Aufsteiger, hat aber Bezirksliga-Erfahrung in seinen Reihen und ist nach zwei deutlichen Siegen aktuell Tabellenführer.

Die Vorzeichen stehen beim VfL allerdings schlecht. Mit Nadim Karsifi, Nico Pörschke, Lars Surkamp und Tobias Eder fallen mehrere Akteure aus, zudem gibt es noch das eine oder andere Fragezeichen. Entsprechend lief das Training unter der Woche. ,,Durch die vielen Ausfälle war es schwierig, überhaupt eine ordentliche Vorbereitung auf die Beine zu stellen", sagt Schidlowski. Er hofft auf eine volle Halle - immerhin kommt es anschließend zum Duell der ersten Mannschaft in der Landesliga und die Gäste könnten bereits zum Vorspiel einige Unterstützer mitbringen.

Anwurf: Sonntag, 16 Uhr