Damen, Verbandsliga

VfL Brambauer - ETSV Witten 22:25 (9:11)

„Es wäre mehr drin gewesen“, sagte ein enttäuschter VfL-Trainer Andre Schwedler. Er sah eigentlich eine gute Leistung seiner Mannschaft gegen die beste Abwehr der Liga. Dafür belohnte sich Brambauer jedoch nicht. Immer, wenn der VfL herangekommen war, ließ er plötzlich gute Gelegenheiten liegen oder leistete sich einen Ballverlust. Witten bestrafte das im Stile einer Spitzenmannschaft konsequent mit einfachen Toren per Gegenstoß. So etwa, als Tatjana Sahage zum 17:17 (46.) ausglich und Brambauer gleich wieder mit 17:22 ins Hintertreffen geriet. „Da war ich eigentlich ziemlich zuversichtlich“, so Schwedler später.

Am Ende reichte es aber nicht mehr zu etwas Zählbarem gegen Witten und die starke Julia Lewe. „Eigentlich bin ich zufrieden. Wir haben sie im gebundenen Spiel im Griff gehabt“, sagte Schwedler. Der VfL rangiert nun auf dem achten Rang, dürfte mit dem Abstieg aber nichts mehr zu tun haben.

VfL: Wulf/Sindermann - Mai, Karau (2), Holz (2), Ravelonjaka, Sahage (1), Plotek (3/2), Pötter (6/1), Leismann, Bauer (3/1), Lasshof, Umbescheidt (2), Juchems (3)

Quelle: Ruhr Nachrichten