Drucken

Herren, Kreisliga

SGH Unna Massen II - VfL Brambauer II 31:30 (18:15)

,,Wir sind eigentlich vorne gut reingekommen.", sagte VfL-Trainer Dominik Schidlowski. Während es vorne lief, offenbarte Brambauer hinten noch einige Unsicherheiten gegen den routinierten Tabellenvierten. ,,Wir standen zu lückenhaft, haben zu früh reagiert. Da hat uns die Ruhe und die Abgeklärtheit gefehlt", so Schidlowski. Entsprechend ging es mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Kabine - und ohne Kreisläufer Sebastian Ziepel zurück aufs Spielfeld. Der war im ersten Durchgang unglücklich auf den Kopf gefallen und konnte fortan nicht mehr mitwirken.

Wie man es von den Gastbebern aus Unna kennt, wurde die Partie in Durchgang zwei hitziger, zahlreiche Nebenkriegsschauplätze loderten auf. Damit kam die erfahrene SGH besser zurecht als der noch junge VfL. ,,Wir waren nicht ruhig und schlau genug", sagte Schidlowski. Seine Sieben führte zwischenzeitlich mit vier Treffern und gab das Spiel noch aus der Hand. Als es nicht mehr lief, zog der VfL das Tempo unnötig an - und bekam plötzlich Probleme mit dem harzfreien Ball. Letztlich blieb die Steilvorlage von Soest und Dolberg, die sich im Spitzenspiel unentschieden trennten, ungenutzt.

VfL: Tesch, Artmann - D. Strauch, Niemeyer, Eder, Brink, Scheidereit, P. Strauch, Hövener, Pörschke, Ziepel, Surkamp, Pape

Zugriffe: 2973